Kulturhighlights in Burghausen

(R)Evolution – Eine Anleitung zum Überleben im 21. Jahrhundert
von Yael Ronen und Dimitrij Schaad, Inspiriert von Yuval Noah Harari
Ronen und Schaad beschreiben die Auswirkungen und Herausforderungen, die die digitale Revolution mit sich bringt. Mit einer großen Portion schwarzen Humors und subtiler Lakonie treiben sie die Entwicklungen und Folgen des technologischen Fortschritts auf die Spitze.

2040 – unser Leben wird bestimmt von Maschinen und Algorithmen. Babys werden noch vor der künstlichen Zeugung perfektioniert, um immun gegen die schlimmsten Krankheiten, hyperintelligent und gewappnet gegen alle zu erwartenden Umweltkatastrophen zu sein. Die elektrischen Geräte bestellen sich ihren Reparaturservice selbst … Über allem schaltet und waltet in jedem Haushalt Alecto, sie weiß alles von uns und ist Spionin des Staats, was wir wüssten, wenn wir wenigstens ein einziges Mal die Nutzungsbedingungen auch gelesen hätten. Dienstag, 07. Februar ´23, Stadtsaal, 20:00 Uhr

Boaznklassik
Bei den nouWell cousines stehen trotz hoher Verwandtschaftsdichte vier unterschiedliche Charaktere auf der Bühne, die mit ihrer Spielfreude, Virtuosität und Vielseitigkeit bestechen. Talent, Bühnenlust und Humor hat ihnen die Musikerfamilie Well mitgegeben. Sie haben jedoch ihren eigenen Stil enwickelt – genreübergreifend, weltoffen und regional verwurzelt. In ihren Liedern behandeln sie sowohl gesellschaftskritisch als auch humorvoll Themen ihrer Generation – ohne sich dabei zu ernst zu nehmen. Der Spaß an der Freude steht immer im Vordergrund ihres Programms. Die Ideen zu ihren Texten und ihrer Musik holen sie sich in ihrer Münchner Stamm-Boazn „Johanniscafe“ – ein Schmelztigel der verschiedenen Kulturen und G’sichtern. Hier sitzen Studenten, Bierdimpfel, Rentner und Akademiker zu jeder Tages- und Nachtzeit zusammen. Freitag, 10. Februar ´23, Ankersaal, 20:00 Uhr

Das kleine Licht bin ich
Jens-Uwe Sprengel/T-Werk/Berlin
Kindertheater ab 3 Jahren
Ein tanzender Lichtpunkt, das unendlich weite Meer oder ein roter Luftballon, der immer höher steigt, wegfliegt und plötzlich wieder da ist. Wunderschöne Bilder, die so schnell sie erscheinen, auch wieder verschwinden. In der Dunkelheit sehen wir mehr, das zeigt sich in diesem Wechselspiel aus Hell und Dunkel. Aus Licht, Klängen, Stille und Bewegung entsteht ein Traumtheater. Mit einfachsten Mitteln erschaffen eine Tänzerin, ein Musiker und eine bildende Künstlerin immer neue Bilderwelten voller Phantasie.
In Kooperation mit dem BimBamfestival des Toihaus Theater. Dienstag, 28. Februar ´23, Stadtsaal, 16:00 Uhr

Foto: © Patrick Pfeiffer für WLB