Internationale Neuöttinger Gitarrentage

April – 07. Mai im Stadtsaal Neuötting

Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause wollen die Veranstalter in diesem Jahr wieder den Neustart des Gitarrenfestivals wagen! In gewohnter Weise mit sechs Konzerten aus allen Genres der Gitarrenmusik. Und: es gibt dabei wieder Einiges zu entdecken! Das junge Ensemble Anheizholz aus dem Chiemgau zum Beispiel, das mit ihren mitreißenden Arrangements und Eigenkompositionen in einer ungewöhnlichen Besetzung begeistert.

Oder einer der ganz Großen des Sinti-Swing: „Big Papa“ Joe Bawelino aus München mit seinem Trio, der auf über 50 Jahre Bühnenerfahrung zurückblicken kann. Zum Abschluss des Festivals ist dann mit dem Schweden Ulf Wakenius ein wahrer Meister seines Fachs zu Gast, der an der Seite des legendären Pianisten Oscar Peterson international bekannt geworden ist. Mit seinem Partner Paulo Morello taucht er ein in die „Brazilian Experience“ von Bossa Nova und Jazz.

Peter Karp & Band
Eröffnet wird das Festival am Freitag, den 22. April jedoch mit einem Gitarristen, der bereits 2020 für das Jubiläumsfestival angekündigt war und dessen Konzert dann pandemiebedingt abgesagt werden musste: Peter Karp. Der aus Nashville, Tennessee stammende Blues-Gitarrist nennt seine dem Americana und Blues zugeordnete Musik selbst “Soul-
Influenced Americana-Blues Rock”. Neben seinen vielbeachteten Tourneen durch ganz Amerika erlangte der versierte Musiker und Songwriter auch internationale Anerkennung durch die Zusammenarbeit mit dem ex-Rolling Stones-Gitarristen Mick Taylor.

Machado Quartett
Am Samstag, den 23. April ist dann eines der renommiertesten Gitarren-Ensembles der Welt im Festival zu Gast: das Machado Quartett. Selbst das verwöhnte Publikum der legendären New Yorker Carnegie Hall zeigte sich begeistert vom augenzwinkernden, nonchalanten Kön-nen der Machados. Mit ihrem aktuellen Programm „Viergefühl“ unternehmen sie einen Streifzug durch die Epochen und Genres. Die vier Virtuosen kultivieren nicht nur einen eigenen Stil, sondern kreieren mit ihrem Oeuvre ein ureigenes Genre „guitarra nueva“. Ebenso akrobatisch wie akribisch erweitern sie das Klangspektrum der Konzertgitarre und überraschen den Zuhörer mit ausgefeilten Rhythmus-Arrangements.

Joe Bawelino Gipsy Guitars Trio
Das Joe Bawelino Trio bringt dann am Freitag, den 29. April fantastischen Gipsy Swing auf höchstem Niveau in den Neuöttinger Stadtsaal. „Big Papa“ Joe Bawelino zählt unbestritten zu den profiliertesten Jazz-Gitarristen Europas. In seinen über 50 Jahren Bühnenerfahrung lernte er zahlreiche Jazz-Größen kennen: zu seinen persönlichen Freunden zählen Biréli Lagrène, Babick Reinhardt und Joe Pass. Seine unnachahmlichen Improvisationen sind geprägt von Gefühl, Leidenschaft und Witz. In seinem Gipsy-Trio mit dem Bassisten Manuel Diaz Fernandez und dem Gitarristen David Schwenold verbindet sich die Tradition des Sinti-Swing eines Django Reinhardt mit der Musik amerikanischer Jazz-Gitarristen wie Joe Pass oder Wes Montgomery.

Anheizholz
Am Samstag, den 30. April ist dann mit Anheizholz ein junges Trio aus dem Chiemgau im Festival zu Gast, das eine ungewöhnliche und „anheizende“ Besetzung an Holzinstrumenten auf die Bühne bringt. Mit Thomas Beer (Gitarre und Gesang), Christine Schreier (Blockflöten) und Stephanie Wagenstaller (Violine) haben sich drei MusikerInnen zusammengefunden, die ihr Publikum immer wieder aufs Neue überraschen. An diesem Abend präsentieren sie ihr brandneues Album „Feuer und Flamme“ – eine explosive Mischung aus eigenen Arrangements mit Musik vom Barock bis Ennio Morricone, von Irland bis zum Wilden Westen. Jung, frisch und ganz ohne Klischees.

Magic Acoustic Guitars
Das Duo Magic Acoustic Guitars, bestehend aus Roland Palatzky und Matthias Waßer, spielt sich am Freitag, den 6. Mai mit unbeschreiblicher Freude an der Musik und Liebe zur Gitarre durch die Musikgeschichte. Ihr unprätentiöser Zugang zu Songs von „Sweet Georgia Brown“ über „Hotel California“ bis hin zu Kompositionen wie Mozarts „Rondo a la Turca“ ermöglicht den Beiden eine Show, wie sie wirklich nur von zwei Gitarren auf die Bühne gebracht werden kann: von knallend-perkussiver Flamenco-Rhythmik bis hin zu einfühlsam-melodiösen Tönen. Magic Acoustic Guitars beweisen mit dieser erfrischenden Mischung einmal mehr: die Gitarre ist das Magischste aller Instrumente. Mit im Gepäck haben die beiden Ausnahmegitarristen an diesem Abend auch ihr neuestes Album „Well done“.

Scroll to Top