Kulturstaat Bayern, wir sind bereit.

Liebe Leserinnen und Leser,
was haben die Spider Murphy Gang, Martina Schwarzmann, Gerhard Polt, der Zeitzeuge Max Mannheimer, Schauspieler Gustl Bayrhammer (Meister Eder), Vicco von Bülow (Loriot) und die Interessensgemeinschaft Jazz Burghausen e.V. gemeinsam?

Sie alle haben sich um die Kultur in Oberbayern besonders verdient gemacht und deshalb den Oberbayerischen Kulturpreis erhalten. Vergeben wird dieser jährlich seit 1980 für Leistungen in den künstlerischen Bereichen Bildende Kunst, darstellende Kunst, angewandte Kunst, Musik, Film, Literatur, Fotografie, Architektur und Heimatpflege – an zwei Preisträger pro Jahr. Im Dezember wurde neben der Geigerin und Filmmusikkomponistin Martina Eisenreich (Landkreis Erding) eben die Interessensgemeinschaft Jazz Burghausen mit der freudigen Nachricht von Seiten des Bezirks Oberbayern überrascht. Herzlichen Glückwunsch!

 

Andreas Seifinger
Geschäftsführer INN-SALZACH-MEDIA GmbH

Andreas Bentlage und seine Vereinskollegen von der IG Jazz konnten es kaum glauben, zumal der Preis meist nur an Einzelpersonen vergeben wird. „Es ist ein Zeichen der besonderen Wertschätzung für unsere jahrzehntelange kulturelle Arbeit und unser Bemühen, die Kunstform Jazz zu fördern und zu verbreiten“ so Bentlage.

Und nun steht sie vor der Tür, die 51. Internationale Jazzwoche in Burghausen (22. – 27. März), nachdem sie schon zweimal pandemiebedingt ausfallen musste. Heuer muss es endlich wieder klappen! Der Verein zieht es aber nur durch, wenn eine wirtschaftlich vertretbare Auslastung möglich ist. Ein pandemiebedingtes Ausfallen kann ich mir kaum vorstellen, allenfalls ein politikbedingtes! Aber das kann ja eigentlich auch nicht sein, denn „Bayern ist ein Kulturstaat“, wie im Artikel 3 der bayerischen Verfassung zu lesen ist.

So hoffen wir einfach das Beste für die Kultur und alle, die davon und damit leben. Neben der Kultur haben wir Ihnen
freilich auch in dieser Ausgabe wieder Einiges zu bieten, beinahe für alle Lebensphasen. Lesen Sie auf zehn Seiten über Aus- und Weiterbildung, auf sechs Seiten über E-Mobilität und vier Seiten über Bauen, Umwelt und Energie.